Siedlung Kaltenbrunnen

 

1. Platz beim geladenen Architekturwettbewerb zur Weiterentwicklung einer Arbeitersiedlung Kaltenbrunnen in Schruns und Gantschier.
Es entsteht ein neues Wohnquartier mit rund 200 Wohnungen und einem großzügigen Freiraum.

2018
Archiektur stemmer architekten und Architekt Christian Schmölz
Freiraum: FRAU STURN

Auslober:
Vorarlberger Illwerke
Vogewosi
Wohnbauselbsthilfe

aus dem Protokoll der Jury
„Die verblüffend selbstverständliche Art und Weise der Fortführung des bestehenden Quartiers überzeugt in hohem Masse, sie trifft den Charakter und Geist des Ortes vortrefflich und kann auch auf zeitgemässe Anforderungen des Wohnens adäquate Antworten anbieten. Die Maßstäblichkeit der Volumen im Dialog mit dem Bestand ist dem Ort angemessen,unverwechselbar und identitätsstiftend. Insbesondere ist auch die Qualität der Freiräume hervorzuheben, die das bestehende räumliche Gefüge wunderbar ergänzen und ‚weiterschreiben‘.“
zum Freiraumkonzept
Der bestehende Freiraum mit hochstämmigen Bäumen und einer starken Durchgrünung sind von hoher Aufenthaltsqualität. Dieses Konzept mit den Elementen Baumbestand, Wiese, Wegenetz und kleine Nutzungsinseln wird weitergedacht. Der vorhandene Baumbestand kann weitgehend erhalten bleiben und wird durch Neupflanzungen ergänzt.
Ein abwechslungsreiches Wegenetz verbindet den gesamten Außenbereich des Quartiers. Um keine langen Wegeschluchten zu erzeugen, wird das orthogonale Raster der Gebäude gebrochen und aus den Achsen genommen. Die Wege aus wassergebundener Decke sind begleitet von naturnahen Wildblumensäumen, die bis zu 1,80 hoch werden können. Das Durchqueren für Fußgänger ist so abwechslungsreich und begleitet von einem farbenfrohen Spiel der Blumen, Gräser und Wildbienen. Radfahren lernen, Bobbycar oder Rollator, die verkehrsberuhigten Wege bieten ideale Möglichkeiten für alle Generationen.
Die Nutzungszonen im Gebiet sind sinnvoll angeordnet. An jedem Ort findet eine andere Nutzung statt, sodass innerhalb des gesamten Freiraums Bewegung stattfindet. Entlang der Erschließungsstraße sind vor allem Spielbereiche für größere Kinder und Jugendliche. Auch Kinder aus der Nachbarschaft sind hier willkommen. Generationen übergreifende Nutzungen und ruhigere Verweilzonen sind vor allem in der grünen Mitte. Dezentral und geschützt befinden sich die Kleinkindbereiche. Öffentlich genutzte Räume im Erdgeschoss entlang der beiden Landesstrassen haben die Möglichkeit in den Innenraum zu wirken. Z.B. In Form eines Gastgartens oder einer Spielflächen für eine Kinderbetreuung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.